Bauhäuser

Gerlind Zeilner

 

Hoast ist ein unabhängiger Kunstraum im zweiten Bezirk, der von den Kunstschaffenden Ekaterina Shapiro-Obermair und Wolfgang Obermair seit nunmehr schon einiger Zeit betrieben wird.

Mit der derzeitigen Ausstellung „Bauhäuser“ zeigt die in Wien lebende Künstlerin Gerlind Zeilner einige ihrer neuesten Arbeiten: drei großformatige Malereien füllen als Kontrast den doch sehr beengten Raum, ebenso wie eine Zeichnung, die als Beispiel für die Ausgangslagen und -skizzen der Bilder fungiert. Denn Gerlind Zeilner zeichnet sozusagen überall – ein Bild geht auf Bauhaus-Architektur in Tel Aviv zurück, eines auf ein armenisches Geschäft in Jerusalem, und das dritte einfach auf Im-Stau-Stehen – gefundene Szenen des normalen Alltags als auch des Reisens also. Bei der Umsetzung in die Malerei werden diese Zeichnungen gelöst und neu zusammengesetzt, gefiltert und verändert, bis sie von einem subjektiven Blickwinkel, bzw. eine eigene Geschichte erzählen. Die frische und helle Farbigkeit und die lockere, graphische Malweise lassen die Bilder offen und frei wirken, und sind für Gerlind Zeilners Arbeit charakteristisch.

Gerlind Zeilner hat, übrigens, sowohl den Georg Eisler-Preis als auch den Anton Faistauer-Preis erhalten, und unterrichtet Zeichnen an der Akademie der bildenden Künste in Wien. Ihre Bilder wurden und werden - abgesehen von in Österreich – auch in zahlreichen anderen Ländern rund um den Globus gezeigt, wie demnächst beispielsweise in Griechenland.

 

Julia Maurer

 

 

 

 

 

 

Informationen zum Veranstaltungsort:

 

Hoast
Große Sperlgasse 25
1020 Wien

 

offen nach Vereinbarung

hoast@glazprom.org

 

www.hoast.net