Symbiose

Eine Woche noch, bis 12. Oktober, hat man Gelegenheit Benjamin Nachtigalls Ausstellung “Symbiose” in der Galerie Gerersdorfer zu besuchen. Und, nach dem Trubel um die Kunstmessen letzte Woche, ist es auch wirklich empfehlenswert, sich etwas lockereres, ironischeres anzusehen.

Der 1988 in Wien geborene Künstler zeigt Keramiken von kleinen, menschlichen Figuren in oft romantisch philosophischen Körperhaltungen und Posen, die zum einen in unserer Zeit verankert sind, was dadurch klar wird, dass sie (symbiotisch?) mit Handy, Laptop oder auch Schwimmreifen verwachsen sind, zum anderen aber (symbiotisch?) Köpfe aus Zitronen, Artischocken oder beispielsweise Heidelbeeren haben. Das Ergebnis wirkt freundlich, aber auch charmant respektlos, hinfällig menschlich, unbitter ernst.

Mir jedenfalls hat die Ausstellung wirklich gut gefallen.

 

 

Julia Maurer

 

 

Informationen zum Veranstaltung:

 

Galerie Gerersdorfer

Währinger Straße 12

1090 Wien

Webseite:

www.gerersdorfer.at

 

 

Header, alle Photos: Ausstellungsansichten Benjamin Nachtigall, “Symbiose”, Galerie Gerersdorfer, Wien 2019