Studio Spinneriet

Als Abschluss dieses finnischen Reigens gibt es nun noch ein Mal einen Bericht aus Ekenäs/ Tammisaari mit einer der möglichen Antworten auf die Frage “Wie machen es die anderen, anderswo?”.

Wie bereits erwähnt ist Ekenäs ein kleiner Ort - wenn man möchte, dass etwas geschieht, muss man es selbst in die Hand nehmen. Und so wurde vor circa fünf Jahren das Studio Spinneriet als kreatives Kollektiv ins Leben gerufen. Mittlerweile hat es sich zu einem Co-Working-Space und geschützem Raum für Kreative aller Art, in dem auch immer wieder Veranstaltungen wie Proben, Konzerte oder Märkte stattfinden, gemausert.

Das derzeitige “Team Spinneriet” besteht aus Übersetzer, Musiker und Gründungsmitglied Torsten Colérus, der Puppenspielerin Pauliina Vesslin, und gerade noch dem Photographen Christoffer Relander, den es demnächst auf die Åland-Inseln verschlagen wird. Künstlerisch macht das durchaus Sinn, spielt die hiesige Natur doch eine große, wenn nicht gar die Hauptrolle in seiner Arbeit, sei es in den Überlagerungen von skandinavischen Gegendenen und Bildern von Hong Kong (Neonland), oder in Photos, in denen die Umwelt in einem Glas gleichsam aufgehoben erscheint, wie um sie mitzunehmen, aufzubewahren oder zu sammeln (Jarred & Displaced). Christoffer Relander erschafft seine Bilder nicht digital, oder nicht nur, sondern per Mehrfachbelichtung; abgesehen von eigener künstlerischer Produktionen und Kommissionen erscheinen seine Arbeiten auch in internationalen Medien, wie beispielsweise dem Observer oder VICE. (www.christofferrelander.com)

Puppentheater, im weitesten Sinne, ist in Finnland um einiges beliebter und populärer als in Österreich, häufiger gibt es auch Stücke für ein erwachsenes Publikum. Pauliina Vesslins Arbeit verbindet auf offene und spielerische Weise visuelle, schauspielerische, verbale und akustische Elemente, wobei sie aber anstrebt, möglichst ohne Sprache auszukommen. Was ihr auch gefällt, ist, dass die PuppenspielerInnen zwar häufig zu sehen und im Stück sichtbar aktiv sind, der Fokus aber nie ausschließlich auf der Person liegt – ein Umstand, der ein weiteres Feld an Gestaltungsmöglichkeiten bietet als das klassiche Schauspiel. Pauliina Vesslin ist Teil des Nurinpäin Kollektiivi, arbeitet aber auch in anderen Konstellationen und Kooperationen. Einen Einblick kann man auf www.nurinpain.com gewinnen.

Wenn man nun den Bogen von Christoffer Relanders visueller Arbeit, über die Kombination in Pauliina Vesslins Theater fertig spannt, landet man nun auf der akustischen Seite bei Torsten Colérus. Hauptsächlich zwar Übersetzer, nutzt er das Studio Spinneriet doch immer wieder auch einmal für musikalische Angelegenheiten - mit Fredrik Willberg als Duo Hardphinger, oder mit seinem Soloprojekt IMBd. Torsten Colérus letzte Veröffentlichung, “Parents Guide”, fand auf dem Label Erikoisdance (http://mustakirahvi.net/erikoisdance/) statt, bzw. kann gibt es auf youtube eine kleine Videoplaylist (https://www.youtube.com/watch?v=UlZ9BnkiqzE&list=PLC6Y_o5lN5qRdmP4Zx-tV8UuM8cux1P9i).

Das Studio Spinneriet kann man auch auf Facebook finden: www.facebook.com/studiospinneriet.

 

 

 

Julia Maurer

 

 

 

Informationen zum Veranstaltung:

Formansallén 2
Ekenäs, Finland

 

 

 

Webseite:

www.facebook.com/studiospinneriet

 

 

 

Bildlegenden:

Header, 1: Studio Spinneriet

2: Studio Spinneriet mit Arbeiten von Christoffer Relander

3: aus dem Stück “Fairycircus” von Pauliina Vesslin und Antti Tolvi

4: aus dem Stück “MUSTAVALKOISTA” (Schwarz und Weiß), Nurinpäin Kollektiivi

5: Hardphinger, Fredrik Willberg

6: Hardphinger live, Torsten Colérus und Fredrik Willberg

(Header, 1, 2, 5, 6 wurden freundlicherweise zu Verfügung gestellt von Torsten Colérus; 3 und 4 von Pauliina Vesslin.)