Wären Fluss und Meere Tinte...

Adel Abdessemed, Ai Weiwei, Per Dybvig, Barbara Eichhorn, Humphrey Ocean, Renato Ranaldi, Yehudit Sasportas


Schon beim Betreten der gelungenen Sommerausstellung der Galerie Christine König bemerkt man die stille, wenn man so sagen kann, fließend mäandernde Atmosphäre. Die sieben KünstlerInnen beschäftigen sich in den gezeigten Arbeiten mit verschiedenen Aspekten des Meers: von politisch aktuell, wie zum Beispiel Ai Weiweis Wandarbeit, die in Reihen antik griechischer und assyrischer Motive auch Flüchtlinge und Panzer einwebt, bis meditativ, wie Barbara Eichhorns vielteilige Zeichnungsinstallation über die Unmöglichkeit das Meer an sich konkret zu erfassen.

Ebenfalls erwähnenswert ist Per Dybvigs stop motion Animationsfilm „The Sea“ von 2017. Er greift eine eher märchenhafte Komponente und das Faktum, dass schon immer Geschichten über das Meer erzählt worden sind, auf und erinnert mit zwielichtigen, rauchenden Hasen und sprechenden Vögeln in seiner Ästhetik auch entfernt an William Kentridge und Raymond Pettibon.

 

Julia Maurer

 

 

Informationen zum Veranstaltungsort:

Galerie Christine König
Schleifmühlgasse 1A
1040 Wien




Fotolegende:

Header: Barbara Eichhorn, ohne Titel, 2017, Bleistift auf Papier, je 21 x 29cm
1. Ai Weiwei: Details, ohne Titel, 2017
2. Per Dybvig: Detail aus ohne Titel, 2017, Tusche auf Papier, 114,5 x 177cm
3. Ai Weiwei: Detail der Wand und der Zeichnung ohne Titel, 2017, Bleistift auf Papier, 42 x 59,3cm