Per Kirkeby

Kunsthalle Krems

 

Für eine Woche noch kann man in der Kunsthalle Krems die große Per Kirkeby-Ausstellung sehen. Eigentlich hätte sie anlässlich des 80. Geburtstags des dänischen Künstlers stattfinden sollen, hat dann aber – da Kirkeby voriges Jahr leider verstorben ist – Gedenkcharakter angenommen.

Die Ausstellung versammelt Werke aus allen seinen Schaffensmodi: Es gibt einige der abstrakten Malereien, für die Per Kirkeby wohl am bekanntesten ist. In den für den Maler charakteristischen, dumpf leuchtenden Farben und gestisch abstraktem Duktus erinnern sie in ihrem Kern doch an die Formen der Natur. Darauf folgen Kreide/Mischtechnik-auf-Masonit-Arbeiten, die den Hauptteil der Retrospektive bilden. Spielerischer und offener als die vorhin erwähnten Bilder, manchmal malerischer, manchmal graphischer ausgeführt, erwecken sie den Anschein eines großformatigen Skizzenbuchs; und sowohl in den Malereien als auch den Bildern auf Holzfaserplatten kann man erkennen, dass Kirkeby ein Maler auf der Suche nach Strukturen war, seien sie durch dünnere und dickere Farbschichten entstanden, oder deutlich ausgezeichnet. Ein bisschen eigenartig und eine Art Ausreißer in Kirkebys Schaffen ist die Serie mit übermalten Bildern von der Art, wie man sie zum Beispiel auf Flohmärkten findet, und die mit dem Ziel entstanden ist, der eigenen Handschrift zu entkommen, sich von dem, was man „immer“ macht ein bisschen zu lösen. Keine uninteressante Strategie... Ganz generell kann man aber sagen, dass Per Kirkeby nicht nur ein herausragender Künstler war - er konnte ebenso gut (und für andere MalerInnen hilfreich!) über Malerei nachdenken und sprechen. Als Beispiel aus der Ausstellung gab er einmal auf die Frage, wann ein Bild fertig sei, sinngemäß die Antwort, dass es zuerst schlimm wäre, und dann gut; dass es um eine Art Befreiung ginge. Wer gerne mehr davon hätte und sich in Kirkebys Schaffen noch vertiefen möchte, dem sei das Buch „The artist as Polyhistor – the intellectual superstructure in the work of Per Kirkeby“ von Lars Morell sehr ans Herz gelegt.

 

Julia Maurer

 

 

 

 

Informationen zum veranstaltungsort:

 

 

Kunsthalle Krems

Franz-Zeller-Platz 3

3500 Krems

 

Do. - So.: 10:00 - 17:00 Uhr,Mo. wenn Feiertag 10:00 - 17:00 Uhr

 

www.kunsthalle.at

 

 

 

Bildlegende:

Header, 1, 4: Per Kirkeby, Ausstellungsansicht, Kunsthalle Krems 2018, Foto: Christian Redtenbacher Per Kirkeby, Kunsthalle Krems 2018 © Christian Redtenbacher

2: Per Kirkeby, Ohne Titel, 1991, Öl, Kreide auf Masonit, 122 × 122 cm © Per Kirkeby Estate Courtesy Galerie Michael Werner, Märkisch Wilmersdorf, Köln / Cologne & New York
Foto: Lothar Schnepf

3: Per Kirkeby, Stort vinterbillede – Læsø, 1984, Öl auf Leinwand, 200 × 400 cm © Per Kirkeby Estate Courtesy Galerie Michael Werner, Märkisch Wilmersdorf, Köln / Cologne & New York
Foto: Jörg von Bruchhausen