Niko Pirosmani

Albertina

 

Der georgische Maler Niko Pirosmani (1862 – 1918) ist mir zum ersten Mal bei der Erkundung der Filme von Sergej Paradjanov begegnet: 1985 hat er ihm einen Kurzfilm, „Arabesken zum Thema Pirosmani“ („Arabeskebi Pirosmanis temaze“), gewidmet – man kann ihn ganz einfach auf youtube finden.

Es freut mich also sehr, dass die Albertina einige der Werke dieses nicht unbedingt so bekannten Malers zeigt, und man einige der Bilder vom Film auch in der Ausstellung wiederfindet.

Pirosmani – Waisenkind, Autodidakt, Außenseiter im Zentrum der Gesellschaft – hat seine Dienste oft im Tausch gegen eine Mahlzeit angeboten. Seine Werke sprechen auch nicht von künstlerischen Virtuositäten, sondern von Lust und Träumerei, schließlich sollten sie die Gaststättenbesucher anlocken und erfreuen. Träumerei vermutlich wegen der Strahlkraft und dem scharfen Kontrast der oft auf schwarzem Wachstuch gemalten Farben; oder weil man die Szenen leicht als in der Nacht oder Dämmerung stattfindend vermuten kann; oder sie bisweilen auch leicht surrealistische Elemente beinhalten; oder auch wegen der Porträts von Tieren, die Pirosmani nur aus Erzählungen kannte, wie beispielsweise das einer Giraffe. Seine Ursprünglichkeit und Authentizität waren auch das, was – bereits gegen Ende seines Lebens – die russische Avantgarde für seine Werke eingenommen hat, was der Künstler selbst aber vielleicht gar nicht so mitbekommen hat. Obdachlos und verarmt starb er 1918 in einem Tavernenkeller in Tiflis - ein als Person schwer zu greifender, fast mysteriöser Maler, dessen Bilder aber unvermindert strahlen.

 

Julia Maurer

 

 

 

 

 

Informationen zum Veranstaltungsort:

 

Albertina
Albertinaplatz 1
1010 Wien


www.albertina.at

 

 

 

 

Bildlegende:

Header & 1: Niko Pirosmani, Tatarischer Obsthändler, Öl auf Karton, Georgisches Nationalmuseum © Infinitart Foundation

2: Niko Pirosmani, Giraffe, Öl auf Wachstuch, Georgisches Nationalmuseum © Infinitart Foundation

3: Niko Pirosmani, Die Schauspielerin Margarita, Öl auf Wachstuch, Georgisches Nationalmuseum © Infinitart Foundation

4: Niko Pirosmani, Großer Marani im Wald, Öl auf Blech, Georgisches Nationalmuseum © Infinitart Foundation