Eidola // VOL. XXIII

Rudolf Polanszky
Eidola

Haris Epaminonda
VOL. XXIII


Auch wenn es auf den ersten Blick vielleicht nicht so aussieht, ist die Secession trotz Umbau geöffnet, und zeigt derzeit sogar zwei Ausstellungen, die besonders gut in ihre Räume passen.
Im Hauptraum zeigt Rudolf Polanszky mit „Eidola“ skulpturale Werke und Bildobjekte der letzten Jahre. Als Hauptthema des 1951 in Wien geborenen Künstlers könnte man vielleicht das Infragestellen gegebener Ordnungen bezeichnen, bzw. ihr Aufbrechen und Neuordnen, oder die Tatsache, dass die Realität ein subjektives, instabiles Konstrukt ist. Polanszky selbst spricht in diesem Zusammenhang von „ translinearen“ oder„transaggregaten“ Strukturen.
Seine Werke bestehen zumeist aus Materialien, die der Witterung ausgesetzt oder schon anderweitig verwendet worden sind - auf diese Weise fügt er ihnen ein weiteres wichtiges Element seines Denksystems hinzu, nämlich den Zufall. Seine Objekte sind aber, der „Kaputtheit“ zum Trotz, leicht und schön. Sie wirken für mich so, als wäre ihre ästhetische Nährlösung Andrej Tarkowskis Film „Stalker“ gewesen.

Im graphischen Kabinett wird es mit „VOL. XXIII“ von Haris Epaminonda ein paar Grade strenger. Die aus Nikosia stammende, nun aber in Berlin lebende Künstlerin kombiniert in ihren Assemblagen Elemente der Natur mit welchen der Geschichte, wie zum Beispiel Figuren von Schlangen und Kranichen mit einem Apollo-Kopf oder einem japanischem Kimono. Trotz der scharfen Ausleuchtung ist die herrschende Atmosphäre meditativ; die (man könnte fast sagen) idiosynkratische Versammlung der Objekte muss jedoch erst intellektuell geknackt werden.

 

Julia Maurer






Informationen zum Veranstaltungsort:

Secession
FriedrichStraße 12
1010 Wien





Bildlegende:
Header: Ausschnitt aus Rudolf Polanszky, Überlagerungs- / Schleifenskulptur, 2015, Secession 2018, Foto: Peter Mochi
1: Rudolf Polanszky, Hyperpolische Räume / Schwebefaltungen, 2011, Secession 2018, Foto: Peter Mochi
2: Rudolf Polanszky, Dunkle Spiegel, 2017, Secession 2018, Foto: Peter Mochi
3: Rudolf Polanszky, Eidola, Ausstellungsansicht Secession 2018, Foto: Peter Mochi
4: Haris Epaminonda, VOL. XXIII, Ausstellungsansicht Secession 2018, Courtesy Rodeo, London; Casey Kaplan Gallery, New York; Galleria Massimo Minini, Brescia, Foto: Sophie Thun
5: Haris Epaminonda, VOL. XXIII, Ausstellungsansicht Secession 2018, Courtesy Rodeo, London; Casey Kaplan Gallery, New York; Galleria Massimo Minini, Brescia, Foto: Sophie Thun