Believer

Sofia Goscinski

Reduziert und enigmatisch, etwas dystopisch und doch auch schön wirkt Sofia Goscinskis laufende Ausstellung “Believer” bei unttld contemporary. Ein kurzer Rundgang: Beim Eingang begegnet man den “Desert Plants” - hohen, ganz schmalen Säulen aus Beton - kommt dann weiter zu einer Figur eines Armstumpfs (“Le main d’Artaud”), der sich mit einem Finger selbst berührt und so eine Art Kreis bildet, und schließlich einem Selbstporträt der Künstlerin in Form einer Totenmaske aus – wiederum – Beton. Auf der oberen Ebene findet man Julian Assange in groben Tuschestrichen gemalt, ein beinahe abstraktes Bild einer Regentänzerin (“Raindance”), bzw. einen leeren, am Boden liegenden, bronzefarbenen Mantel, aus dem bronzene Hände ragen, und ein Bild, auf dem gut sichtbar “NOT” steht, und – bei genauerem Hinsehen – auch “Paranoia” durch die Farbschichten schimmert. Auf den ersten Blick handelt es sich um Fragmente und Elemente, die man vielleicht eher weiter entfernt von einander verorten würde. In “Believer” formen sie sich zu einer Infragestellung möglicher Realitäts- und Glaubensangebote, denen sich ja gerade in der heutigen Zeit der schnellen Wahrheiten viele Menschen in einem Wunsch nach Sicherheit verschreiben, ohne mehr die Energie einer Differenzierung aufbringen zu können.

Zusammengefasst ist “Believer” auf jeden Fall eine sehr schöne Ausstellung und ein angenehm zeigefingerloser Aufruf zur (Selbst)Reflexion.

 

 

 

 

Julia Maurer

 

 

 

 

Informationen zum Veranstaltung:

unttld contemporary

Schleifmühlgasse 5

1040 Wien

 

 

 

 

 

Webseite:

www.unttld-contemporary.com

 

 

 

 

 

Bildlegenden:

1: Sofia Goscinski, “Desert Plants”, 2020, concrete, steel, height 250cm

2: Sofia Goscinski, “Le main d’Artaud”, 2020, clay, spraypaint, wire, ca. 25 x 25 x 20cm

3: Sofia Goscinski, “Selbstporträt”, 2020, coloured concrete, 24 x 24 x 11cm

Header, 4: Sofia Goscinski, “Assange”, 2020, ink on paper, 150 x 110cm

5: Sofia Goscinski, vorne “ Sweet Surrender”, 2019, bronze, textile, dimensions variable, an der Wand “NOT/paranoia”, 2013/2020, acrylic and ink on canvas, 30 x 30cm