Felder und Verschachtelungen

Brigitte Mahlknecht - Felder und Verschachtelungen

Brigitte Mahlknecht präsentiert Arbeiten aus zwei Werkgruppen, an denen sie in den letzten Jahren parallel arbeitete. Die Gruppe der „Felder“ umfasst Werke, die scheinbar zum Thema Kartografie passen, in Wirklichkeit aber eher Antikartografien sind. Verarbeitet werden nicht Informationen, sondern Zustände aus einer Phase, in der die Künstlerin besonders viel auf Reisen war und der Blick auf die Welt zum künstlerischen Thema wurde.

Gleichsam als Pendant zum „ikarisch Luftigen“ dieser imaginären Landkarten oder Felder zeigt sie ihre „Verschachtelungen“. Dabei handelt es sich um Arbeiten, die aus einer konstruktiven Zeichenbewegung entstehen, oft zuerst als kleine Skizzen, und danach möglichst genau auf die Leinwand übertragen werden, oder auch direkt mit Ölkreiden auf der vorgrundierten Leinwand entstehen.

Brigitte Mahlknechts „Gibellina Vecchia“ ist eine Videoarbeit ihrer filmischen Begehung vom „Grande Cretto“ einer Arbeit des italienischen Künstlers Alberto Burri, der den vom Erdbeben zerstörten Ort Gibellina in Sizilien in eine Betonstruktur verwandelte, welche die Häuser zu Betonkuben und die Straßen zu anonymen Durchgängen reduzierte.

Brigitte Mahlknecht, geboren 1966 in Bozen, lebt in Wien. Ihre Medien sind die Zeichnung, die Malerei, die Animation, das Video. Das Interesse an Denkprozessen auch im Bereich der Wissenschaften kulminiert in ihren Bildern. Auch die produktive Nähe zu experimenteller Lyrik und zum Experimentalfilm machen sich wiederholt bemerkbar.

Letzte Ausstellungen: Markhof 2, Wien; Ortner 2, Wien.
Aktuellste Publikation: „Invisible Worlds“, Wien 2016 (Eigenverlag);
www.brigittemahlknecht.com

 

 

Informationen zum Veranstaltungsort:

 

sehsaal 1050 Wien Zentagasse 38 Hofgebäude

www.sehsaal.at

Falls das Haustor geschlossen sein sollte, rufen Sie bitte 0699 19434054